"Die Müllwerkstatt" wurde am 25.09.2017 von der M1 und der M2 auf dem Gelände der Kompostierungsanlage in Taunusstein Orlen besucht. Die Klassen kamen zum Lernen und Forschen mit Herrn Reichel. Dabei waren die Themen: Müllentsorgung und Trennung; giftige Inhaltsstoffe und der Umgang damit; Recycling; Energiegewinnung per Solarpannels auf ehemaligen Schuttbergen des Geländes; der Prozess der Kompostierung und der Kompostherstellung.
 
 
 
 
An der EKS fand am Donnerstag, 01.06.2017 der Alkoholpräventionstag 2017 statt. In vier Workshops konnten sich die Schülerinnen und Schüler der BO-Stufe der Thematik widmen und verschiedene praktische Angebote wahrnehmen.
 
 
 
  
 
Am 21.04.2017 wurde unseren Schülerinnen und Schülern die Aktion Sozialer Tag 2017 - Schüler helfen leben präsentiert. Diese Veranstaltung findet in jedem Jahr an der EKS statt und soll Schülerinnen und Schüler der BO-Stufe motivieren, ihre Arbeitskraft für einen sozialen Zweck zur Verfügung zu stellen. Renate Neid, die die Akteurinnen an der EKS begrüßt hat, wünscht sich, dass wieder viele Jugendliche mitmachen! Die erarbeiteten Gelder gehen dieses Jahr an Straßenkinder in Madaba und Amman in Jordanien:
 
Auf Grund des Bürgerkriegs in Syrien haben viele geflüchtete Kinder und Jugendliche in den jordanischen Flüchtlingslagern keinen Zugang zu Bildung. Das Projekt "Gemeinsam in eine bessere Zukunft" setzt sich dafür ein, von Armut gefährdete Kinder und Jugendliche mit Hilfe von Bildungsangeboten und Trainings in die Gesellschaft zu reintegrieren und ihnen eine Zukunftsperspektive zu bieten. In unterschiedlichen theoretischen und praktischen Kursen sowie Nachhilfeunterricht erlangen die Jugendlichen Fähigkeiten, die ihnen bei der späteren Jobsuche helfen.
 
Am "Sozialen Tag 2017" haben aus der EKS folgende Schülerinnen und Schüler teilgenommen und ihre Arbeitskraft zur Verfügung gestellt:
 
Jasmin Bartsch, BO4
Pascal Kalous, BO4
Simon Jakob Löber, BO4
Melanie Mütz, BO4
Mergim Ibishi, BO3
Marlon Bauer, M2
Ben Frederking, M2
Manuel Kästner, M2
Jan Kaulen, M2
Ramon Ziegler, M2
 
 
 
 
    
 
An insgesamt acht aufeinanderfolgenden Wochen fand jeden Mittwoch im zweiten Unterrichtsblock das Sozial- und Konflikttraining in der BO2 statt.
Sandra Wirtz und Patricia Schubert, beide ausgebildete Sozial- und Familientherapeutinnen, haben die Klasse dabei begleitet.
Es waren acht sehr interessante und abwechslungsreiche Termine, an denen die Schüler immer mit eingebunden waren. Neben vielen Gesprächen im Stuhlkreis, Bewegungsspielen sowie kooperativen Übungen mussten die Schüler auch unterschiedliche Rollen in Rollenspielen übernehmen. Interessant war dies auch für die Lehrkräfte Mohamed Tajioui und Uwe Geisler.
An dieser Stelle danken wir Frau Wirtz und Frau Schubert für ihr Engagment und den tollen Umgang mit unseren Schülern.
 
 
 
   
 
Den gelb-weißen Gürtel haben Schülerinnen und Schüler der EKS und ein Schüler der Grundschule Auf der Au am 28.03.2017 erworben, nachdem sie ihre 1. Karateprüfung bei Ronny Endler absolviert haben. Alle haben eine Urkunde und einen von vier Abschnitten des gelb-weissen Gürtels bekommen. Die fünf Karateregeln stehen dabei immer im Mittelpunkt des Trainings:
 
Eins ist: Perfektioniere deinen Charakter!
hitotsu, jinkaku kansei ni tsutomeru koto
(Karate ist nicht nur Kampfsport, sondern Kampfkunst und erfordert ein hohes Maß an Selbstdisziplin und Toleranz.)
Eins ist: Sei aufrichtig!
hitotsu, makato no michi o mamoru koto
(Lügen und üble Nachrede machen gemeinsames effektives Training unmöglich.)
Eins ist: Höre nicht auf, dich zu bemühen!
hitotsu, doryoku no seishin o yashinau koto
(Karate kann man nicht können, Karate kann man nur lernen. Dieses Lernen hört nie auf und man darf sich nie auf dem bereits Erlernten ausruhen, sondern muss immer versuchen, sich zu verbessern.)
Eins ist: Sei höflich!
hitotsu, reigi o omonzuru koto
(Respekt dem Partner und seiner körperlichen Unversehrtheit gegenüber ist die Grundvoraussetzung für gemeinsames Vorankommen in Training und Wettkampf.)
Eins ist: Hüte dich vor übertriebener Leidenschaft!
hitotsu, kekki no yu o imashimuru koto
(Überheblichkeit, Wut und Angst stören die Konzentration und machen Trainings- und Wettkampferfolg unmöglich.) 
 
 
 
 
Heute hat Ronny Endler 13 neue Karateanzüge mit an die EKS gebracht. Unsere Einsteiger in dieser Disziplin müssen schließlich gut ausgestattet sein. Nachdem sie diesen Kurs absolviert haben, verändert sich schon die Farbe ihres derzeit noch weißen Gürtels und sie erhalten eine erste Auszeichnung. Heute haben alle erprobt, wie man den Gürtel bindet...
 
 
 
 
Heute hat die erste von insgesamt acht unterrichtsergänzenden Karatestunden an der EKS stattgefunden. Ronny Endler von der JKA-Karateschule arbeitet mit Schülern aus der G2, M1 und M2 im Rahmen seines budopädagogischen Angebotes bei uns - immer dienstags.
 
 

Die Erich Kästner-Schule ist erneut Internet-ABC-Schule geworden. Mit einem Fachvortrag und verschiedenen medienpädagogischen Inputs für Eltern, hat die Schule zum zweiten Mal die Auszeichnung erworben. Insbesondere hat sich die IT-Beauftragte der EKS, Karin Renne, mit dieser medienpädagogischen Aufgabe befasst und ist für die Schule aktiv geworden.
 
 
 
Für die Eltern der Schülerinnen und Schüler im RTK und Wiesbaden gibt es ein Infopapier zum Umgang von Kindern und Jugendlichen mit Smartphones. Herr Steppich, Fachberater und engagierter Medienexperte, uns allen aus zahlreichen beeindruckenden Eltern- und Fortbildungsveranstaltungen bekannt, weist sehr fundiert auf Fallen hin und gibt wertvolle medienpädagogische Tipps.
 
 
 
 
Im Schuljahr 2016/2017 hat sich die Klasse M2 der EKS für "Be Smart Don´t Start" angemeldet. Das Programm bildet einen Baustein in unserem schulischen Präventionskonzeptes. Die Schülerinnen und Schüler melden über ein ganzes Schuljahr lang wöchentlich und monatlich zurück, dass sie motiviert dabei sind, nicht mit dem Rauchen zu beginnen. Wir wünschen Euch dabei viel Erfolg! Durchhalten! Unter den erfolgreichen "Be Smart - Don´t Start" - Klassen werden viele attraktive Preise verlost, darunter als Hauptpreis eine Klassenfahrt. Auch kreative Beiträge rund um das Thema Nichtrauchen werden belohnt. Unsere Mittelstufenklassen im vergangenen Schuljahr haben ein TABU-Spiel gewonnen. Eine schöne Ergänzung für die Spiele-Sammlungen der Klassen:
 
 
 
 
Am 15.11.2016 fand wieder eine Veranstaltung im Rahmen der Internet-ABC Schule statt. Die Abendveranstaltung, die um 19:30 Uhr im Raum U15 begann, richtete sich diesmal ausschließlich an Eltern. Karin Renne hatte in Funktion der IT-Beauftragten dazu im Vorfeld eingeladen.
 
 
 
 
 
... und Schüler M. ist sehr stolz auf ihn. Ebenso seine Besitzerin Eva Daiber. Diese hat neben dem Schulhundkonzept zum Abschluss noch ein Prüfungsvideo über die pädagogische Arbeit mit Manuka gedreht und eingereicht. Anschließend wurde Manuka als Schulhund zertifiziert und darf jetzt offiziell an unserer Schule arbeiten. Eine Kooperationsvereinbarung mit dem Schulträger wird noch geschlossen. Auf der Schulhundweb-Seite ist die EKS nun als Einrichtung mit Schulhund vermerkt. Wir danken an dieser Stelle noch einmal unseren Sponsoren, dem Weinladen in Idstein, dem Lions-Club und unserem Förderverein.
 
 
 
 
 
 
 
Heute, am 14.06.2016, war der große Tag! Der Filmbeitrag der BO2 landete zwar nicht auf dem ersten Platz, war aber immerhin unter den 18 besten Filmen nominiert. Dafür herzlichen Glückwunsch! Einige Schülerinnen und Schüler der BO2 waren heute bei der Preisverleihung im großen HR-Sendesaal. Der hr-Wettbewerb "Meine Ausbildung" wird jedes Jahr ausgetragen und vielleicht klappts ja bei nächsten Mal mit einem Geldpreis für die Klassenfahrt auf eine Insel! Auf Youtube kann man sich den Livestream anschauen. Gewonnen hat in der Kategorie Sonderpreis für Inklusion die Mosaikschule in Frankfurt mit ihrem Filmbeitrag. Den Preis für Innovation erhielt die Immanuel-Kant-Schule in Rüsselsheim. Die beste schauspielerische Leistung schaffte die Mittelpunktschule Trebur.
 
 
 
Die Mädchen der Grund- und Mittelstufe nehmen wieder an einem Selbstbehauptungskurs "Macht Kinder stark" bei Patricia Schubert teil. Frau Schubert kommt an fünf Terminen in die EKS und arbeitet mit den Mädchen in der 4. und 5. Stunde. Die Termine sind: 20.01.2016, 27.01.2016, 03.02.2016, 10.02.2016, 17.02.2016
 
 
Die Schülerinnen und Schüler der BO1 sind in der Polizeistation zu Besuch und machen PiT in den Räumen der Jugendförderung in Idstein. Die Seminare finden in Kooperation von Schule, Polizei und Jugendförderung statt. Hier geht es um die subjektive Einschätzung von Gewalt und Gewaltlosigkeit, die Eigenschaften von Gewalt, um unterschiedliche Distanzzonen und um Freunde!
 
   
 
 
 
“Pubertät 2.0 – Einblick ins digitale Kinderzimmer“ am 16.11.2015 um 19:30 Uhr in der Turnhalle Auf der Au: Ein Eltern-Crashkurs mit Günter Steppich zur Medienerziehung der "Generation Internet". Veranstalter: Förderverein 1mal1 der Grundschule Auf der Au. Anmeldungen bis 10.11.2015 im Sekretariat der Grundschule Auf der Au. Günter Steppich betreibt auch die Seite medien-sicher.de Durchblick im digitalen Leben. Sie ist interessant und informativ für Eltern.
 
 
 
Am 08.10.2015 hat Karin Renne für unsere Schule eine Urkunde in Frankfurt entgegengenommen. Wir sind jetzt ausgezeichnete Internet-ABC Schule. In einem Pressetext zum Internet-ABC kann man sich darüber informieren, was genau dieses Siegel beinhaltet.
 
  
 
 
 
 
Wir machen uns als Schule auf den Weg, innerhalb der Teilnahme am Projekt Internet-ABC die Internetkompetenz unserer Grund- und Mittelstufenkinder zu fördern. Daher haben wir am Mittwoch, 16.09.2015 von 15 bis 18 Uhr einen Kurs für Eltern und Kinder an unserer Schule angeboten, bei dem alle viel über aktive Medienarbeit gelernt haben. Trickfilme wurden selbst hergestellt und alle haben viele gute Internetseiten kennen gelernt. Dabei gab es auch ein Gespräch über den äußerst hilfreichen Mediennutzungsvertrag zwischen Eltern und Kindern, der auch Eltern in die Pflicht nimmt...
 
"Der bewusste und kompetente Umgang mit Medien ist neben Lesen, Schreiben und Rechnen eine Schlüsselqualifikation. Unser Ziel ist es daher, allen Schülern die Möglichkeit zu geben, Basiskompetenzen zum sicheren und verantwortungsvollen Umgang mit dem Internet zu erlernen. Dies beinhaltet anwendungsorientiertes Wissen zum Thema Recherchieren mit dem Internet, Datenschutz und Werbung sowie sicheres Surfen, Chatten und Kommunizieren in sozialen Netzwerken." (Internet ABC)
 
Internet-ABC (Broschüre)
 
 
„Lass das - Nimm die Finger weg“
Im Schuljahr 2014/2015 hat zum ersten Mal ein Selbstbehauptungskurs für Mädchen stattgefunden. Lavinia, Lucia, Hanna-Lea, Amelie, Yüsra, Saskia, Valeria, Tamara, Vanessa, Claudia, Alice und Lisa-Marie  haben daran teilgenommen und sind nach erfolgreicher Prüfung stolz auf ihre Urkunde. Durchgeführt wurde dieser Kurs von Patricia Schubert. Kursinhalte von “Macht - Kinder - Stark”, der Selbstbehauptungskurs:
 
1. Thema: Selbstbehauptung
Ob unangenehm oder komisch: Mädchen und Jungen haben das Recht „Nein“ zu sagen, wenn sie jemand auf eine Art berührt, die ihnen nicht gefällt
Egal warum: Nicht die Motive der Erwachsenen sind hier entscheidend (der gut gemeinte „Schmatzer“ der Tante), sondern die Gefühle der Kinder. Dieses „Kribbeln im Bauch“, das den Kindern sagt: „hier stimmt was nicht“ oder „ich will das nicht“ ist ein ganz wichtiges Zeichen und wird im Kurs als „Alarmanlage“ bezeichnet. 
Zum Thema „ Nein sagen“ gehört nicht nur das Durchsetzen gegenüber Erwachsenen sondern auch das alltägliche Durchsetzen gegenüber anderen Kindern. 
Wichtig: Wie helfen mir meine Stimme, meine Mimik (mein Blick...) und meine Körpersprache beim Nein sagen und Durchsetzen?!
Mein Körper gehört mir: Wissen über meinen Körper
Eine altersgerechte Körperaufklärung ist die Basis für eine sinnvolle Prävention von sexueller Gewalt. Es hat sich erwiesen, dass die von sexuellem Missbrauch betroffenen Jungen und Mädchen häufig kein altersgerechtes Wissen über ihren Körper und über Sexualität hatten.
Körperfunktionen und Vorgänge müssen erklärt werden. Kinder sollen lernen ihre Körperteile zu benennen. Nur dann sind sie in der Lage Missbrauch und Grenz-Überschreitungen zu erkennen und haben auch Worte, um sich mitzuteilen. Im Kurs wird Ihr Kind nicht aufgeklärt, aber wir sprechen über den Körper und seine verschiedenen Teile sowie über angenehme Berührungen und unangenehme, und das es Stellen gibt, die ganz privat und intim sind.
Kinder sollen befähigt werden, zwischen „guten“ Geheimnissen (mit denen fühlt man sich gut und die dürfen nicht weitererzählt werden) und „schlechten“ Geheimnissen (fühlen sich an wie ein Stein im Magen, und dürfen und müssen weiterzählt werden) zu unterscheiden.
 
2.Thema: Gefahrenerkennung und -vermeidung
Hier wird besprochen, welche unterschiedlichen Gefahrensituationen es gibt. Was man dann tut, wie man sich wehrt. Hier spielt das Schrei- und Stimmtraining eine wichtige Rolle. Wie kann ich mich schützen? (Leute, Licht, Lärm)
Kinder lernen, wie sie sich bei Erwachsenen und auch bei anderen Kindern Hilfe holen können. Der erste Schritt ist hierbei, sich mitzuteilen, wissen wo man Hilfe holt und dass Hilfe holen kein „Petzen“ ist.
Wo hole ich Hilfe?“ „Wo kann ich klingeln? „ „Was sage ich?“ „Wie spreche ich einen Erwachsenen an?
 
3.Thema: Rollenspiele
In unterschiedlichsten Rollenspielen werden alle Themenbereiche vereint und die richtigen Verhaltensweisen werden eingeübt.
 
  
 
 
Das Sozialtraining „Locker bleiben“ ist im Schuljahr 2014/15 gestartet und wird von der Sozialpädagogin Frau Rajkovic durchgeführt. Gedacht ist dieses Training für Schüler/innen, die auffällig sind durch aggressives, impulsives oder auch Rückzugsverhalten in der Interaktion mit anderen (Mitschüler/ innen, Erwachsene). Es ist keine „Strafmaßnahme“ für Schüler /innen, sondern versteht sich als zusätzliches Förderangebot im Bereich sozial-emotionale Entwicklung!
Das Konzept stammt von Kollegen der Lebenshilfe Augsburg.
(www.locker-bleiben-online.de) Wir werden im ersten Jahr sicherlich nicht diese Vielfalt an Möglichkeiten bieten können und müssen auch einen eigenen Weg für unsere Schule entwickeln.
Im Training soll an der Konflikt-, Kommunikations- und Steuerungsfähigkeit der Schüler/ innen gearbeitet werden. Ziel ist ein gesundes Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein aufzubauen sowie die Handlungskompetenzen der Schüler-/innen in konfliktträchtigen Alltagssituationen zu verbessern. Dies soll durch verschiedene Spiele und Übungen, und den daraus entstehenden Situationen die gelöst werden müssen, trainiert werden.
Die Schüler-/innen kommen ab dem 03.11.2014 wöchentlich (Montag 1. und 2. Stunde) bzw. (Mittwoch/ Freitag) verpflichtend ins Training und erhalten auch einen „Locker bleiben“ Ausweis, den sie immer mitbringen müssen und der von uns abgezeichnet wird.
   
 
JoSchis 2014/2015
 
 
Jürgen Becker und Christian Hübsch bei der Arbeit mit der Klasse BO5
 
In Zusammenarbeit mit Schulen bekommen Jugendliche Informationen über den Umgang mit Geld.
Ziel ist es, durch freiwilliges kompetentes bürgerschaftliches Engagement und durch Nutzung bestehender Bildungs- und Sozialsysteme, präventiv Jugendliche auf die immer stärker werdende Verschuldung hinzuweisen um damit dem Verschuldungsgrad nachhaltig entgegenzuwirken.
Jugendliche scheinen besonders gefährdet, weil sie über immer höhere Geldsummen verfügen und häufig, gerade aus wirtschaftlich schwachen Verhältnissen stammen. Sie sind eine besonders stark umworbene Konsumentengruppe, die aufgrund ihrer Unerfahrenheit und ihres sozialen Umfeldes leicht Konsumverlockungen unterliegen und sich somit zunehmend in die Gefahr einer Verschuldung begeben.
Die Umsetzung des Projektes wird durchgeführt von Freiwilligen („JoSchi’s), meist über 50-jährigen, vornehmlich aus dem Bereich Bildung und Pädagogik, aber auch von Personen, die in der Finanzbranche und verwandten Branchen tätig sind bzw. waren, und die Erfahrung, Engagement und Zeit mitbringen.
Mit dem Lehrern vornehmlich in den 9. Klassen von Grund- u. Realschulen werden zu Beginn die Rahmenbedingungen geklärt. Der Unterricht wird von zwei „JoSchi’s“ sowie einem Lehrer durchgeführt und besteht aus fünf Modulen: Einführung in das Thema Schulden, Jugend und Konsum, beispielhaft Kostenfalle „Handy“, Einkommen / Lebenshaltungskosten und Finanzkompetenz. Die JoSchi’s unterrichten sowohl durch wechselseitigen Vortrag als auch durch Bildung von Arbeitsgruppen unter den Jugendlichen.
In diesem Schuljahr arbeiten die JoSchis mit der BO 5 an folgenden Tagen: 18.06., 22.06., 29.06. und 01.07.2015 (BO5)
 
Konkret bearbeiten sie fünf Unterrichtseinheiten:
 
Einkommen/ Lebenshaltungskosten
Finanzkompetenz
Schulen/ Überschuldung
Werbung und Konsum
Kostenfalle Handy und Internet
 
 
 
 
 
Die Geisterstunde
"Geisterstunde - die zweite Chance"
Ein Präventionstheaterstück von Johannes Galli
 
 
 
Die Folgen von Alkohol und Drogenmissbrauch/ Möglichkeiten aus dem Teufelskreis herauszukommen.
 
Mutig, mitreißend, authentisch! Dieses aufklärende Theaterstück ist ein Muss! für alle Mittel- und Oberstufenklassen. Gespielt von Dennis Nahke, einem jungen, passionierten Schauspieler der es sich aus seiner eigenen Betroffenheit heraus zur Aufgabe gemacht hat, Schüler auf die Gefahren von Drogenkonsum hinzuweisen und ihnen alternative Wege zeigt.
 
„Die Geisterstunde“ zeigt den dramatischen Absturz und den Zerfall eines 18 jährigen Drogenkonsumenten und dessen Rettung. Der Junge Dennis Mennis will seine eigene Kreativität entfalten, doch alles Eigene, Spontane, Kreative wird von seinem Umfeld verhindert. So beginnt ein Teufelskreis vom ersten Kontakt mit Marihuana, seinen ersten Alkoholexzessen, bis zum Konsum der Methamphetamindroge Chrystal Meth. So beginnt sein Zerfall.
Im interaktiven Teil des Stückes erhält er eine zweite Chance. Diese ist an eine Bedingung geknüpft:
Dennis kann aus dem Drogenrausch nur erlöst werden, wenn er pro Vorstellung mindestens einen Menschen findet, der ihm verspricht keine Drogen zu nehmen und seinen Talenten nachzugehen.
Zum Glück hat Dennis bei uns im Publikum jemanden gefunden, der ihn erlöst hat ...
 
Galli Präventionstheater Wiesbaden
Adelheidstr. 21, 65185 Wiesbaden
Telefon: 0611-3418999
 
 
    
 
Hier können am Montag Statements und Beiträge von Schülerinnen und Schülern stehen! Vielleicht gibt es gute Ideen, Gedanken und Blitzlichter zum Stück?
Wir sind gespannt auf das, was ihr zu sagen habt "............ " !
 
"Ich mochte es. Mir hat es gut gefallen. Mir hat die Story gefallen. Ich fand es gruselig und spannend. Die Kostüme waren cool. Ich war fasziniert davon, wie er das alles gewußt hat." (Simon)
 
"Ich fand den Spruch gut, den er am Ende gesagt hat: Lieber stehend sterben, als kniend leben." (Ailin)
 
"Drogenabhängig...offen...Freundin...etwas zum Lachen...teilweise traurig...komisch...zum Nachdenken...Drama...Freundschaft...gespenstisch...Liebe...Rollentausch...verwirrend...seltsam...Bühne...Show...Realität verbunden mit der Geschichte...gruseliger Gesichtsausdruck..." (Assunta)
 
"Ich fand das Stück schön, das Darstellen der Geschichte, wie er das so vorgeführt hat. Das Kostüm und die Maske fand ich gruselig, weil er so echt geschminkt und so dunkel angezogen war. Ansonsten fand ich auch toll, wie er das so wußte, wie man sich in dem Zustand so fühlt." (Annalena)
 
"Ich fand das Stück langweilig, weil er so viel geredet hat." (Pascal) "Es war spannend und langweilig, aber es hat zu lange gedauert und er war alleine...es wäre geiler, wenn noch mehr Personen da wären." (Mert)
 
"Der Mann hat mir Angst gemacht, wie der aussah am Anfang..." (Jasmin)
 
 
  
  
 
Am 11.06.2015 fand im zweiten Jahr der Alkoholpräventionstag an der EKS statt. Ein umfangreicher Presseartikel erklärt, was gemacht und wie vorgegangen wurde.
 
 
Am 11.06.2015 fand an der EKS der Alkoholpräventionstag der Berufsorientierungsstufe statt. Dieser wurde in Kooperation mit der Jugendberatung und Suchthilfe durchgeführt. Hier geht´s zum Zeitungsartikel.
 
 
 
 
 
 
Filmvorführung des SWR-SPIELFILMS
„KOMASAUFEN“
am Donnerstag, den 18.06.15 um 19:00 Uhr in der Mensa der
Pestalozzischule in Idstein,
mit anschließender Diskussion.
Der Hauptdarsteller Markus Quentin (auf dem Bild links) wird
teilnehmen.
Die Veranstaltung wendet sich an Eltern und Jugendliche ab 14 Jahren,
natürlich aber auch an alle anderen die
Interesse am Thema haben oder auch nur einen unterhaltsamen Abend
und einen jungen Fernsehdarsteller einmal live erleben möchten.
Da die Platzzahl begrenzt ist, wird im Vorfeld um verbindliche Anmeldungen
bei der Jugendpflege in Idstein
gebeten.
 
Anmeldung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Flyer zur Veranstaltung
Informationen zum Inhalt
 
 
Der Idsteiner Weinladen hat für die Schulhundausbildung gesammelt und den Betrag am 05.03.2015 selbst überreicht... wau ... Die Kinder freuen sich, bald einen ganz professionellen Schulhund zu haben. Auf der Seite Schulhund.web kann man sich rund um das Thema Schulhundausbildung und Schulhunde in der Bundesrepublik Deutschland informieren. Hier sind wir bereits aufgeführt.