Schulkinderbetreuung Idstein e.V.

Die Betreuung für die Kinder der Grundstufe und einiger Kinder der Mittelstufe findet in der Zeit von 11:55 Uhr – 16:00 Uhr, also ab Ende der 5. Stunde statt.
 
Diese Einrichtung ermöglicht es den Eltern, insbesondere auch Alleinerziehenden, ihren beruflichen Tätigkeiten ohne Sorge um den Aufenthalt und die Betreuung Ihrer Kinder nachzugehen.

Um den Übergang zu den Ganztagsangeboten am Nachmittag reibungslos zu ermöglichen, kümmert sich eine Lehrkraft darum, dass alle Kinder zum Essen gehen und danach in ein pädagogisches Nachmittagsangebot. Das Mittagessen nehmen unsere Kinder in der Schulküche ein.

In der Betreuungszeit finden die Kinder ein breites Beschäftigungsangebot, das sie allein oder einer Gruppe wahrnehmen können: Spiele, Konstruktions- und Experimentiermaterial, Bücher, Bastel- und Werkmaterial. Für die Kinder der Mittelstufe gibt es zusätzlich die Möglichkeit AG-Angebote wahrzunehmen und Grundkenntnisse in Englisch zu erwerben.

Geschulte Fachkräfte betreuen und leiten die Kinder an, fördern ihre Fähigkeiten, stärken ihr Sozialverhalten und unterstützen sie in ihrer Persönlichkeitsentwicklung. Auch lebenspraktische Erfahrungen beim Kochen, Backen, Tischdecken und Aufräumen können die Kinder in der Betreuungszeit sammeln.

Der Aufenthalt im Freien -hier vor allem auch das freie Spiel- hat einen festen Platz im Tagesablauf und schafft einen sinnvollen Ausgleich zur bewegungsärmeren Unterrichtszeit.

Von Montag bis Donnerstag erledigen die Kinder während der Betreuungszeit ihre Hausaufgaben. Die Betreuungskräfte geben Hilfestellungen und leisten Unterstützung.

Zum Ende der Betreuungszeit werden die Kinder zum Bus begleitet oder von den Eltern abgeholt.

Das Betreuungsangebot wird durch vier Betreuerinnen und eine FSJ-Kraft gewährleistet. Die einzelnen Kinder haben an gleichen Wochentagen konstante Betreuerinnen. Die Kooperation mit den Klassenlehrern und Klassenlehrerinnen wird dadurch erleichtert, dass die Betreuungsräumlichkeiten auf einer Ebene mit den Klassenräumen der Grund- und Mittelstufe liegen.

Informieren Sie sich bei Bedarf und Interesse vor Ort über unsere Arbeit und vereinbaren Sie einen Termin.

Den wöchentlichen Speiseplan kann man sich auf der S.K.B.I e.V. - Seite anschauen.

 

    

Schulkinderbetreuung Idstein - S.K.B.I. - e.V.

Auf der Au 26
65510 Idstein
Telefon: 06126 - 54573 (Inga Rossow)
 
Formular zur Anmeldung bei der Schulkinderbetreuung. Die Grundlage einer Anmeldung bilden die Vertragsbedingungen des Vereins S.K.B.I. e.V.

 

Neben unserem Betreuungsangebot für die Grundstufenkinder, bieten wir ein recht breites AG-Angebot an, das der pädagogischen Nachmittagsbetreuung (Landesprogramm Profil 1) entspricht.

Zu den verschiedenen AG´s kann man sich mit einem Formular anmelden. Eine Anmeldung gilt verbindlich für ein Schulhalbjahr.

Derzeit finden von Montag bis Donnerstag in der Zeit zwischen 13:00 Uhr und 15:00 Uhr folgende AGs statt:
 
 
Montag: Lernen-HA; Fußball; Theater
 
Dienstag: Lernen-HA; Holz; Tennis (kostenpflichtiges Angebot ab Mitte September) 
 
Mittwoch: Lernen-HA; Entspannung
 
Donnerstag: "Lärmalarm"- Schülerband; Textil- und Bastelwerkstatt
 
Freitag: -
 
 
Bis zum Beginn der AG´s können die Schülerinnen und Schüler im Schülerraum spielen, Hausaufgaben machen oder selbst mitgebrachtes Essen verzehren. Beim Schulmittagessen kann teilnehmen, wer bis 9:30 im Sekretariat 3,00 Euro abgegeben hat. Für die Kinder in der Ganztagsbetreuung ist das Mittagessen im Betreuungsgeld von 65,00 Euro enthalten. Die Kinder der Grund- und Mittelstufe, die an einer AG teilnehmen und nicht in der Betreuung angemeldet sind, müssen nach der AG abgeholt werden (es fährt kein Kleinbus).

     

 

Freiwilliges Soziales Jahr an der EKS

 

Derzeit macht Clara Henzel ihr FSJ an der Erich Kästner-Schule. Vormittags ist sie überwiegend in der Mittelstufe tätig und am Nachmittag in der Betreuung. Außerdem hat sie mittwochs innerhalb der Kooperation mit der Grundschule auf der Au einen Origamikurs angeboten. Hier erzählt sie, wie sie es bisher erlebt hat, in der EKS zu arbeiten:
Ich habe mich für ein FSJ an der Erich Kästner-Schule beworben, da mich der Bereich Pädagogik sehr interessiert und ich somit die Möglichkeit bekam, ihn besser kennenzulernen.
 
Am Anfang war es natürlich ein bisschen seltsam, diesmal unter den Lehrern zu sein, da ich vorher selber 12 Jahre lang zur Schule gegangen bin. Doch der Schein trügte. Ich wurde herzlich empfangen und wenn ich Fragen oder Probleme hatte, war immer jemand für mich da.
 
Ich wurde in zwei verschiedene Klassen in der Woche eingeteilt, was eine gewisse Routine in meinen Alltag gebracht hat. Die Kinder aus den Klassen waren zwischen 9 und 13 Jahre alt. Vormittags war ich in der jeweiligen Klasse und nachmittags ging es mit der Nachmittagsbetreuung weiter. Dort haben wir gebastelt, gespielt und gemalt.
 
Was mir besonders viel Spaß gemacht hat, waren die Ausflüge oder Feste mit den Klassen wie zum Beispiel der Wandertag zum Limesturm in Dasbach, das gemeinsame Schulfrühstück oder das Schlittenfahren auf dem Rosenkippel.
 
Durch das freiwillige soziale Jahr habe ich viel Privates mitgenommen, habe gelernt Verantwortung zu übernehmen und mich in schwierigen Situationen durchzusetzen.
 
Ich kann ein FSJ nur jedem empfehlen, der sich ganz neu ausprobieren will und somit in einen fremden Bereich schnuppern möchte.
 
 
Kimberly Rileit machte im Schuljahr 2014/2015 ihr FSJ (Freiwilligendienste AWO Hessen-Süd) an der Erich Kästner-Schule. Sie berichtet über das FSJ:
Wenn Du Dich für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen begeistern kannst, Spaß an Herausforderungen hast und womöglich einen sozialen oder pädagogischen Beruf anstrebst, bist Du hier beim FSJ genau richtig.
Beim FSJ der Erich Kästner-Schule kannst Du Dich ausprobieren, die „andere Seite“ von Schule kennen lernen und herausfinden, ob Du den Anforderungen dieses Berufsfeldes gewachsen bist. Im FSJ hast Du die Möglichkeit ein ganzes Jahr in einer Schule mitzuwirken.
Wenn man einmal von dem Spaß absieht, den ein solches Jahr unweigerlich mit sich bringt, habe ich – nur um ein Beispiel zu nennen – viel über Verantwortung gelernt.
Ein guter FSJler braucht viel Herz und starke Nerven.
Für mich ist das freiwillige soziale Jahr an einer Förderschule im Grundstufenbereich eine gute Möglichkeit in Erfahrung zu bringen, ob ich auch weiterhin in diesem Bereich arbeiten möchte.
Deswegen würde ich sagen, dass das FSJ mir mehr als in einer Hinsicht etwas gebracht hat.
Ich werde oft gefragt, ob ich wieder ein Freiwilliges Soziales Jahr machen würde. Ich kann ehrlich behaupten, wenn ich die Möglichkeit hätte, würde ich es jederzeit wieder tun.