Prävention und gezielte Förderung an der Regelschule
 
Das BFZ bietet in enger Zusammenarbeit mit den allgemeinen Schulen Beratung der LehrerInnen, Eltern und SchülerInnen sowie Förderung in den Förderschwerpunkten Lernen, Sprache und sozial-emotionale Entwicklung in vorbeugenden Maßnahmen an. In der inklusiven Beschulung unterstützen die BFZ-Lehrkräfte die KlassenlehrerInnen im Unterricht und in der Beratung der Eltern. Sie beraten die allgemeinen Schulen über die Weiterentwicklung des inklusiven Unterrichts. Die Erich Kästner-Schule hat in den vergangenen vier Jahren an der Implementierung dieser Arbeit ins Schulprogramm gearbeitet. Auf der Schulkonferenz im Mai 2017 wurde das fortgeschriebene Schulprogramm verabschiedet und das Konzept zur Implementierung der BFZ-Arbeit beigefügt.
 
 
Zum Thema "individuelle Förderung" an der allgemeinen Schule in Hessen und zum Thema "inklusive Beschulung" in Hessen erhalten Sie aktuelle Informationen beim Hessischen Kultusministerium auf folgender Seite:
 
Die BFZ-Lehrkräfte haben im Schuljahr 2014/2015 an den Empfehlungen für den inklusiven Unterricht im Idsteiner Land gearbeitet. Die Empfehlungen für die Grundschulen und die Empfehlungen für die weiterführenden Schulen stehen Ihnen zum Download zur Verfügung.
 
 
Rechtliche Grundlagen
 
Die aktuelle Verordnung zur Gestaltung des Schulverhältnisses (VOGSV) regelt die Belange der Regelschule.
Amtsblatt 9/2011 zuletzt geändert 6/2014
Das Beratungs- und Förderzentrum kann dann beauftragt werden, wenn ein Kind trotz erfolgter schulischer Fördermaßnahmen der Regelschule Schwierigkeiten hat.
In der Verordnung über Unterricht , Erziehung und sonderpädagogische Förderung von Schülerinnen und Schülern mit Beeinträchtigungen und Behinderungen (VOSB von 5/2012) ist unter anderem die Arbeit des BFZ rechtlich festgelegt.
Zeigt ein Kind trotz erfolgter Fördermaßnahmen Schwierigkeiten, kann die Lehrkraft im Einvernehmen mit den Eltern das BFZ beauftragen. Hierzu wird von der Schule und den Eltern der Antrag auf Unterstützung durch das BFZ bearbeitet. Eine Schweigepflichtsentbindung (Arzt-Lehrer) (Lehrer-Arzt) erleichtert die Kontaktaufnahme mit Therapeuten und anderen begleitenden Institutionen.
 
 
Und wie sieht die Arbeit des BFZ aus?
Leitfaden für die Antragstellung bzgl. einer  BFZ-Unterstützung (für die Allgemeine Schule)
 
1. Alle Schülerinnen mit drohendem Leistungsversagen, Beeinträchtigungen des Lernens, der Sprache sowie der körperlichen und sozial/emotionalen Entwicklung müssen nach den Richtlinien der VOSB (Verordnung über Unterricht, Erziehung und sonderpädagogische Förderung von Schülerinnen mit Beeinträchtigungen oder Behinderungen vom 15.05.2012) individuell gefördert werden. Dies ist Aufgabe der allgemeinen Schule und muss entsprechend dokumentiert werden.
 
2. Ist abzusehen, dass diese Förderung durch entsprechende Maßnahmen nicht ausreicht, kann der/die KlassenlehrerIn Unterstützung durch das BFZ beantragen.
 
3. Die Unterstützung durch  das BFZ kann erst erfolgen, wenn der Antrag vollständig ist. Er wird an die zuständige BFZ-Lehrkraft der Schule weitergeleitet.
Folgende Unterlagen/ Dokumente sind erforderlich:
- (Formular) Antrag auf Unterstützung durch das zuständige BFZ
- (Formular) Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten
- Ein Förderplan, aus dem zu ersehen ist, welche Fördermaßnahmen bislang erfolgt sind (d.h. nicht erst erstellt zum Zeitpunkt der Beantragung).
- und/ oder ein Schulbericht, aus dem dieses hervorgeht.
- Für Schülerinnen aus der Vorklasse oder der 1. Klasse genügt in der Regel ein Schulbericht, sofern keine vorherigen Unterlagen über Fördermaßnahmen vorliegen.
 
4. Die BFZ-Lehrkraft führt eine Auftragsklärung mit dem/ der KlassenlehrerIn durch, in der Absichten, Ziele, Maßnahmen und Arbeitsvereinbarungen gemeinsam besprochen und notiert werden.
 
5. Die BFZ-Lehrkraft beginnt mit ihrer Arbeit.
 
6. Die Verantwortlichkeit für das zu fördernde Kind liegt grundsätzlich  in der Hand der allgemeinen Schule.
 
7. Eine förderdiagnostische Stellungnahme kann erst dann angefordert werden, wenn abzusehen ist, dass die durchgeführten präventiven Fördermaßnahmen durch BFZ und allgemeine Schule nicht  mehr ausreichen und über weitere Maßnahmen (Besuch der Förderschule, inklusive Beschulung) nachgedacht werden muss.
 
 
Die Aufnahme eines Entscheidungsverfahrens zum Anspruch auf sonderpädagogische Förderung wird durch die allgemeine Schule veranlasst, wenn bei einem Kind ein sonderpädagogischer Förderbedarf vermutet wird (z.B. beim Übergang Kita/Grundschule oder die Schwierigkeiten trotz präventiver Förderung des BFZ bestehen bleiben) bei einem bestehenden Förderbedarf Veränderungen anstehen (z.B. ein Schulwechsel, eine Neueinschätzung des Förderbedarfes, Übergang Klasse 4/5).
Nach Absprache mit dem BFZ beantragt die Schulleitung der allgemeinen Schule bei der Leitung des BFZ die förderdiagnostische Stellungnahme und leitet somit das Verfahren für einen Förderausschuss ein (Antrag auf Entscheidungsverfahren)
 
 
Die Kooperationsschulen mit jeweiliger Zuordnung der Beratungslehrkräfte im Schuljahr 2016/2017
 
Grundschule Auf der Au:
 
Karen Herget (karen.herget[at]eks.idstein.de)
Julia Egger (julia.egger[at]eks-idstein.de)
 
Panoramaschule:
 
 
Sabine Hegenbarth (sabine.hegenbarth[at]eks-idstein.de)
Felix Jung (felix.jung[at]eks-idstein.de)
 
 
Rabenschule:
 
Daniela Wehler (daniela.wehler[at]eks-idstein.de)
 
 
Lenzenbergschule:
 
Hannah Molitor (hannah.molitor[at]eks-idstein.de)
Maiko Heinemann (maiko.heinemann[at]eks-idstein.de)
 
 
Wörsbachschule:
 
Karen Wellensiek (karen.wellensiek[at]eks-idstein.de)
 
 
Alteburgschule:
 
Sabine Wenz (sabine.wenz[at]eks-idstein.de)
 
 
Taubenbergschule:
 
Sabine Wenz (sabine.wenz[at]eks-idstein.de)
Karen Wellensiek (karen.wellensiek[at]eks-idstein.de)
 
 
Theißtalschule:
 
Karin Käppel-Rausch (karin.kaeppel-rausch[at]eks-idstein.de)
Michael Schardt (michael.schardt[at]eks-idstein.de
Melanie Glaß (melanie.glass[at]eks-idstein.de)
Rosel Friedrich-Öztürkoglu (rosel.friedrich-oeztuerkoglu[at]eks-idstein.de)
 
 
 
IGS Wallrabenstein:
 
Charlotte Rausch (charlotte.rausch[at]eks-idstein.de)
Rita Hottenrott (rita.hottenrott[at]eks-idstein.de)
Viktoria Kuhn (viktoria.kuhn[at]eks-idstein.de)
 
 
Limesschule:
 
Uli Brass (ulrich.brass[at]eks-idstein.de)
Nina Martin (nina.martin[at]eks-idstein.de)
Julia Jarocki
 
Pestalozzischule:
 
Ulrich Brass (ulrich.brass[at]eks-idstein.de)
  
 
 

Und hier noch unser BFZ-Team im Bild 2017/2018:

V.l.: Melanie Glaß, Karin Käppel-Rausch, Uli Brass, Nina Martin, Sabine Hegenbarth, Hannah Molitor, Julia Egger, Daniela Wehler, Viktoria Kuhn, Rita Hottenrott, Karen Wellensiek, Charlotte Rausch, Rosel Friedrich-Öztürkoglu, Karen Herget, Michael Schardt.
Vorne: Felix Jung, Maiko Heinemann, Sabine Wenz.
Das Bild wurde im September 2017 gemacht.